Bald ist Leben auf dem Dach

„Lollipop“-Minis beziehen im Herbst den neuen Aufbau – Auch die alte Kita wird saniert
Die Kinder der Kita „Lollipop“ erleben derzeit Baustelle hautnah. Denn auf dem Dach ihrer Einrichtung wird ein weiteres Stockwerk für die künftige U-3-Betreuung eingerichtet. Vergangene Woche gab es sogar nasse Füße, als durch die Bohrlöcher Regenwasser durchs Dach lief. Im Großen und Ganzen verläuft die auf rund 820 000 Euro geschätzte Aufstockung aber nach Plan. Im Herbst sollen zunächst zwei Kleinkindgruppen einziehen. Maximal können 12 Kinder in drei Gruppen betreut werden.
Es tut sich etwas auf dem Dach der Kita „Lollipop“ und mittlerweile kann man den schnellen Bauvorschritt auch sehen: Zurzeit werden dort die Holzelemente verankert, aus denen der rund 540 Quadratmeter große Aufbau für die U-3-Betreuung entstehen soll. Von Herbst an sollen dort drei Krippengruppen für insgesamt 36 Kinder unter drei Jahren Platz finden.

 

 


In Elz tut sich was in Sachen Freifunk
 
Nachdem die Gemeindevertretung bereits im letzten Jahr beschlossen hatte, ein freies W-LAN in Elz mit den Freifunkern aufzubauen (siehe www.freifunk-limburg.de), hat sich in der Zwischenzeit einiges getan. Nahezu 30 aktive Knoten gibt es bereits in Elz. Die Gemeindeverwaltung ist ihrerseits derzeit damit beschäftigt, auch die Voraussetzungen für freies W-LAN im Rathaus und auf dem Rathausplatz zu schaffen. Auch im Bereich der Gewerbetreibenden hat sich einiges getan, folgende Geschäfte sind neu hinzu gekommen: Kleine Kneipe, Hörstudio Hessel, Mühlenbäcker, Frisör TopHair, Schatzkiste und Brillenplaz. Auch das Rats wird künftig mit der neuen Pächterin Luisa Maxeiner freies W-LAN per Freifunk zur Verfügung stellen.
Wer noch weiteren Informationsbedarf hat und gerne mitmachen möchte wende sich bitte an Thomas Emmel in der Gemeindeverwaltung unter Tel. 9575-22. (hk)

Bürgerfinanzthema
 

Die Renaturierung des Erbachs
Ein Schwerpunkt der kommunalen Investitionen im Jahr 2017 ist die Renaturierung des Erbaches. Insbesondere im Mündungsbereich des Erbachs in den Elbbach (Foto) werden größere Umgestaltungsmaßnahmen vorgenommen, die den geraden Verlauf in einen kurvigen Verlauf umwandeln.
Der Erbach ist für die Gemeinde Elz einer der prägenden Bachläufe und für die Elzer Ortsgeschichte bedeutsam. Ein Blick in die Elzer Ortschronik zeigt, dass der Ortsname Elz seinen Ursprung dem Erbach verdankt: „Damit bedeutet Elz so viel wie Erle, die alte Siedlung am unteren Er(l)ebach, das große Dorf am heutigen Erbach.“

Renaturierung des Erbachs


Amphibien unterwegs zum Laichgebiet

Wanderzeit der Kröten und Frösche ist Schutzzeit!
Warnschilder und Folienzäune am Straßenrand machen auf die Wanderzeit der Kröten und Frösche zu den Laichgewässern aufmerksam.

Kröten und Frösche beginnen ihre Fortpflanzungswanderung zu den Laichgewässern meist, wenn die Temperaturen an zehn bis zwölf Nächten am Stück höher als acht Grad waren. Erst dann verlassen die Erdkröten ihre Erdhöhlen im Wald, in denen sie überwintert haben und machen sich auf den nicht nur beschwerlichen, sondern auch gefährlichen Weg.

 

 


Zusätzliche Wohnbaugrundstücke geschaffen

In ihrer 6. Sitzung am 20.2.2017 hat die Gemeindevertretung einstimmig die 1. Änderung des Bebauungsplans „Hintere Lattengasse“ beschlossen und dadurch drei zusätzliche Wohnbaugrundstücke geschaffen. Die Nachfrage nach Baugrund in Elz ist nach wie vor hoch, dabei sind über 100 Baugrundstücke unbebaut in der Ortslage verfügbar, aber offensichtlich sind die Eigentümer in den allermeisten Fällen nicht bereit zu verkaufen. Daher bemüht sich die Verwaltung und auch die Gemeindevertretung insgesamt mit sinnvollen Abrundungsmaßnahmen weitere Baugrundstücke zu erschließen. Dies ist mit der 1. Änderung des Bebauungsplans „Hintere Lattengasse“ nun gelungen.

 


Süwag erkämpft Steuerrückerstattung

Gute Nachrichten: Im Februar erhalten verschiedene Städte und Gemeinden im Landkreis Limburg-Weilburg, die von der Süwag betreut werden, eine Steuerrückerstattung von insgesamt rund 513.400 Euro auf den Stromverbrauch in der Straßenbeleuchtung für die Jahre 1999 bis einschließlich 2010. So bekommt Elz rund 30.100 Euro zurück, Geld welches wieder in die Sicherheit der Straßenbeleuchtung reinvestiert werden soll.
Es war ein langwieriger Rechtstreit, den die Süwag Energie AG 2003 auf eigenes Risiko und unabhängig von den Kommunen begonnen hat. Das Ziel der Verhandlungen: eine Vergünstigung auf die Stromsteuer der Straßenbeleuchtung im Süwag-Netzgebiet.

 

 


Elz macht mit:

Auf Initiative von Bürgermeister Horst Kaiser hat die Gemeinde sich beim Wettbewerb „Ab in die Mitte“ des Landes Hessen beworben. Die Aktionen des Obst- du Gartenbauvereins mit seinem rührigen Vorstand um Günter Krahl stehen dabei im Mittelpunkt, hinzu kommen verschiedene Veranstaltungen bis hin zum 50-jährigen Bestehen unseres schönen Schwimmbades mit seinem herrlichen Außengelände. Ziel des Wettbewerbs ist es für  lebendige und attraktive Innenstädte und Ortszentren zu sorgen, die Identität stiften und die Lebensqualität steigern. Daher ist es wichtig, die Anziehungskraft der Zentren langfristig zu erhalten bzw. weiter zu verbessern. Negativen Entwicklungstendenzen wie Leerständen, Filialisierungen und Verödungen soll entgegengewirkt werden.

Bewerbungsschreiben

 

 


Nachrichten aus der Partnerstadt Waldmünchen

Bürgermedaille für Elisabeth Ruhland
Elisabeth Ruhland, eine der langjährigen Triebfedern der Städtepartnerschaft Elz-Waldmünchen wurde am 26.01.2017 vom Bürgermeister der Stadt Waldmünchen, Markus Ackermann, mit der Bürgermedaille für ihr außerordentliches ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.
Nachfolgend ein Auszug aus der Laudatio von Bürgermeister Markus Ackermann:
„Mit Frau Elisabeth Ruhland würdigen wir heute eine ehemalige langjährige kompetente und kollegiale Stadtratskollegin, die das gesellschaftliche Leben unserer Stadt als Vereinsfunktionärin und Aktivbürgerin an vorderster Front mit beeinflusste und gestaltete und aufgrund ihrer überbordenden Energie und kaum zu bremsenden Tatkraft geschätzt und als wortgewaltige, engagierte und furchtlose Frau respektiert wird.

 

 


Der Neumühlensteg ist eröffnet

Elz. Seit Weihnachten kann die neue Brücke über den Elbbach von Fußgängern und Radfahrern genutzt werden. Jetzt wurde sie offiziell eröffnet und gesegnet. Und einen Namen hat sie auch: Neumühlensteg. Der Name lag nahe: Wegen ihrer Nähe zur Neumühle und weil sie mit ihren zweieinhalb Metern Breite nur ein Steg ist.
Nach nur zweieinhalb Monaten Bauzeit war der Steg fertig. Bürgermeister Horst Kaiser lobte bei der Einweihung die zügigen Arbeiten und das gute Miteinander. Es sei wichtig, dass schnell ein Ersatz für die marode Holzbrücke geschaffen wurde. Immerhin ist die Brücke wesentlicher Bestandteil des Fernwanderweges R8 sowie die Nassau-Wäller-Radrunde.

 

 


Elzer Ortsfahne weht auf dem Elzer Knoten im Westerwald
 Bei einem Besuch des Bürgermeisters auf dem Elzer Knoten konnte er sich überzeugen:
Das Geschenk der Gemeinde zur Einweihung des neuen Skilifts, die Elzer Ortsfahne wurde ordnungsgemäß neben der Skihütte gehisst und weht dort während des Betriebs im Wind.
Dem Bürgermeister bot sich an diesem schönen Wintertag ein buntes Treiben in dieser wunderbaren Winterwelt. Kinder und Erwachsene haben viel Spaß im weißen Schnee.
Sein besonderer Dank gilt dem Elzer Skiclub, dessen Engagement einen solchen Winterspaß direkt  vor unserer Haustüre möglich macht. Eine Abfahrt mit Skiern oder dem Schlitten, Langlauf in gespurten Loipen oder einfach nur eine Wanderung durch den Schnee, alles ist hier geboten. Durch die Bewirtschaftung der Skihütte muss an den Öffnungstagen der Anlage auch kein Gast hungrig oder durstig bleiben.
„Also auf geht’s zum nächsten Wintererlebnis auf dem Elzer Knoten bei Oberrod!“ rät Bürgermeister Horst Kaiser als nächsten Ausflugstipp für die ganze Familie.

Stellungnahme des Bürgermeisters

Zum SPD-Antrag „Alarmsystem für Elzer Trinkwasser“

Im letzten Zeitungsbericht der NNP vom 11.01.2017 zum Thema Trinkwasser in Elz spricht die SPD von einem zufällig bei einer Kontrollfahrt entdeckten Rohrbruch der Druckleitung zum Hochbehälter kurz vor Weihnachten. Dem muss ich als Bürgermeister und im Namen der Wasserabteilung des Bauhofs massiv widersprechen. Die Elzer Wasserversorgung wird streng in ihrer Funktionsweise und auch hinsichtlich der Hygiene überwacht. Jeden Morgen, an sieben Tagen in die Woche, werden sämtliche Einrichtungen unserer Wasserversorgung von einem Mitarbeiter des Bauhofs abgefahren und es erfolgt eine Sichtkontrolle. Bei Wasser handelt es sich um unser wichtigstes Lebensmittel! Da darf man sich nicht auf die Technik allein verlassen. Bei der Feststellung des Rohrbruchs durch den Bauhofleiter Ralf Schäfer, kann man hier nicht von Zufall sprechen, sondern von Glück, dass es gleich bei einer Routinekontrollfahrt bemerkt wurde, bevor überhaupt das Überwachungssystem die Unterschreitung eines gewissen Wasserpegels im Hochbehälter gemeldet hätte.

 



Senioren-Team stellt sich neu auf

Bericht mit Bild von Heike Lachnit

Karl Fritz organisierte 15 Jahre lang Ausflugsfahrten und sorgte sich um die Sicherheit der älteren Menschen
15 Jahre lang hat sich Karl Fritz für die Belange der Elzer Senioren eingesetzt. Jetzt will er sich auch mal um sich selbst und seine Familie kümmern. Ein neues Team nimmt die Arbeit auf. Die Übergabe des Ehrenamts an seinen Nachfolger Bernd Michel hat Karl Fritz gut vorbereitet.

 


Brennholz aus dem Gemeindewald Elz

In der Wintersaison 2016 / 2017 wird im Gemeindewald Elz wieder Brennholz zur Selbstaufarbeitung in folgenden Varianten angeboten:
1.)     Kronenholz / Schlagabraum:
Dafür wird dem Kunden ein Waldstück zugewiesen, in dem das Restholz aus Durchforstungen aufgearbeitet werden kann. Der Preis richtet sich nach der Qualität und der Stärke des Holzes und nach der Geländeausformung.
2.)    Stammholz am Weg:
Bei dieser Variante werden 4-6 m lange Stämme an einem mit PKW befahrbarem Weg bereit gestellt. Es werden zwei Preiskategorien (Buche und Eiche) angeboten.
Die Kosten für das Brennholz sehen wie folgt aus:
Kronenholz              16-22 €/rm
Stammholz (Buche)  52 €/fm (das entspricht etwa 36 €/rm)
Stammholz (Eiche)   48 €/fm (das entspricht etwa 34 €/rm)

 


Betreibervertrag für das Elzer Freibad verlängert

In diesen Tagen wurde der ausgelaufene Betreibervertrag der Gemeinde Elz mit der Firma Bäderservice Gravelius für die Jahre 2017 – 2021 verlängert. Bürgermeister Horst Kaiser, die 1. Beigeordnete Ingrid Friedrich und Geschäftsführer Andreas Gravelius nahmen im Dienstzimmer des Bürgermeisters die formelle Vertragsunterzeichnung vor.
Bereits seit 2005 bestehe die Zusammenarbeit mit der Firma Gravelius, so Bürgermeister Kaiser. Das „Elzer Konzept“ könne durchaus als sehr erfolgreich bezeichnet werden, was auch daran zu sehen sei, dass ähnliche Konzepte mit der Firma Gravelius Bäderservice in einer Vielzahl benachbarter Kommunen abgeschlossen wurden.

 


Mitteilung des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Auf diesem Wege teile ich Ihnen gerne die aktuellen Baumaßnahmen und Planungsaktivitäten unseres Bauamtes mit:
Im Bürgerhaus haben die umfangreichen Sanierungsarbeiten der Toiletten im Gaststättenbereich begonnen. Der Abschluss der Arbeiten soll noch vor dem 1. Advent erfolgen
Bei der Aufstockung der Kita Lollipop gibt es Aufgrund der erforderlichen Vorlaufzeit zur Fertigung des Holzbaus eine Verzögerung. Die Aufstockungsarbeiten werden deshalb erst im Januar beginnen. Der Bauzeitenplan sieht eine Fertigstellung im August 2017 vor.
Die Arbeiten an der neuen Rad- und Gehwegbrücke über den Elbbach haben begonnen. Den Bericht zum Brückenabriss konnten Sie der lokalen Presse entnehmen. Mit der Fertigstellung der Brücke ist bis Weihnachten zu rechnen.



Rohrbruch in Druckleitung zum Hochbehälter

Auf seiner Kontrollfahrt zu den Wassergewinnungsanlagen am frühen Sonntagmorgen mußte unser Bauhofleiter Ralf Schäfer feststellen, dass hinter dem Brunnen I im Hadamarer Graben sich ein Trichter im Erdreich gebildet hatte und dort massiv Wasser aus der Druckleitung zum Hochbehälter ausströmte. Aus irgendwelchen Gründen, möglicherweise durch Setzungen im Erdreich, war die Druckleitung glatt durchgerissen. Aufgrund des hohen Drucks spülte das Wasser große Mengen Erdreich weg, auch sorgte der Wasserdruck dafür, dass die hintere Brunnenwand des Brunnen I beschädigte wurde und dort Schlammbrühe sich in das Brunnenhaus ergoß.
Durch das beherzte Eingreifen unseres Bauhofleiters, der die Pumpen sofort abstellte, konnte noch schlimmeres verhindert werden.

 


Bürgerfinanzthema

 

Haushaltsrede des Bürgermeisters zum Haushalt 2017


Fairtrade auf der Zielgeraden

Bericht mit Bild aus der NNP vom 16.11.2016
von Heike Lachnit

Dem Bewerbungsverfahren steht nichts mehr im Weg - Elz hat alle Kreterien erfüllt
Seit gut einem halben Jahr arbeitet eine Steuerungsgruppe in Elz daran, dass sich die Gemeinde als Fairtrade-Town bewerben kann. In wenigen Tagen soll die Bewerbung eingereicht werden.
Die Unterstützung innerhalb der Gemeinde ist groß aufseiten der Geschäfte, der Institutionen sowie bei der Bevölkerung. Kurz vor Einreichen der Bewerbung kam Hendrik Meisel, Botschafter der Kampagne Fairtrade-Town, nach Elz, um letzte Fragen der Steuerungsgruppe zu beantworten. Bürgermeister Horst Kaiser (CDU) geht es nicht nur darum, die Bürger für fair gehandelte Produkte zu interessieren. Er möchte insgesamt ein Bewusstsein für faire Lebensmittel und andere Produkte wecken.

 


Eine Investition in die Zukunft

Syna modernisiert Stromnetz in Elz
Elz, 3. November 2016: Eine moderne Energieversorgung der Zukunft – Die Süwag-Netztochter Syna GmbH erneuert aktuell das Stromnetz in Elz. Auf einer Trassenlänge von insgesamt 550 Metern werden in der Friedrich-Ebert-Straße, dem Sandweg sowie der Friedhofstraße mehrere neue Versorgungsleitungen installiert. Zudem wird eine neue Transformatorenstation errichtet und ein Leerrohr mit verlegt, um eine spätere Vernetzung der Transformatoren-stationen zu ermöglichen. Im Zuge einer früheren Baumaßnahme wurde bereits in der Friedrich-Ebert-Straße ein Ortsnetzkabel verlegt, an welches die anliegenden Häuser einen Erdkabelanschluss bekommen. Sobald alle Haushalte auf die neuen Erdkabel umgestellt haben, kann die Demontage der Freileitungen mit den dazugehörigen Masten erfolgen.

 


Urheberrecht beachten!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
gerne Veröffentlichen wir in unserem Elzer Blickpunkt  und auf der Internetseite der Gemeinde Elz Beiträge unserer Bürgerinnen und Bürger, unserer Vereine und Gruppierungen. Dieses Medium bietet die Möglichkeit, Neuigkeiten zu verbreiten und auf bevorstehende Veranstaltungen hinzuweisen. Um den Blickfang auf einen Beitrag oder ein Plakat zu richten, bedient man sich gerne eines Bildes, Logos oder einer Fotografie. Um Ärger und unnötige Kosten zu vermeiden, ist es aber wichtig die Quelle des Bildmaterials belegen zu können. Nicht alle Materialien sind frei oder kostenlos und unterliegen dem Urheberrecht. Das betrifft keine Fotos aus dem privaten Fundus.



Elz bewirbt sich als faire Gemeinde

Elz auf dem Weg zur fairen Gemeinde
Elz. Die Gemeinde Elz möchte „Fair Trade Town“ werden und damit zu einer der über 400 Städte gehören, die sich seit 2009 an der Aktion beteiligen. Das oberste Anliegen der Steuerungsgruppe ist es, Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen. Seit ihrer Gründung im Mai hat die Gruppe schon einiges erreicht – sie kam ins Gespräch mit Vereinen, Geschäften und Gastronomie, um für Unterstützung der Kampagne zu werben. Die Rückmeldungen waren weit positiver, als wie die Gruppe zu Beginn dachte. Im Juli nahm die Gruppe am 1. Familientag in Elz teil und kam mit der Bevölkerung ins Gespräch. „Wir möchten keine Konkurrenz zu regionalen Produkten“, so Bürgermeister Horst Kaiser, „aber andere Produkte, die es regional nicht gibt, können fair gehandelt werden.“ Er sieht in der Kampagne eine Chance, überhaupt ein Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln zu schaffen.

 


Zusätzliche Abfallbehälter im Einsatz

„Mein Elz soll sauber bleiben!“
Das Thema Hundekot und Kleinmüll beschäftigen seit etlichen Jahren sowohl die Gemeindegremien als auch das Ordnungsamt – so begründete man den Antrag, Geldmittel bereitzustellen und die Verwaltung mit der Erarbeitung eines Konzeptes zur Aufstellung von weiteren Abfallbehältern zu beauftragen.
Nach Beschluss durch die Gemeindevertretung wurden Mittel in Höhe von 3.000 € in den Haushaltsplan 2016 eingestellt. Es wurde knapp kalkuliert und der Betrag wurde für die Aufstellung und den Betrieb von etwa 15 neuen Abfallbehältern bereitgestellt. Hinzu kommen jährliche Betriebskosten, da die Behälter von den Mitarbeitern des Bauhofs geleert werden müssen. Auf die Anschaffung von Hundekotspendern und Tüten wurde bewusst verzichtet. Um diese sollen sich die verantwortungsbewussten Hundehalter selbst kümmern. Die Beutel sind preiswert und immer zur Hand, wenn sie von Zuhause mitgenommen werden. In anderen Orten haben die Erfahrungen gezeigt, dass die Beutel aus den Spendern oft einfach nur herausgezogen und achtlos in der Landschaft verstreut werden. Es wurde im Blickpunkt auch ein Aufruf veröffentlicht, damit Bürger Vorschläge für mögliche Standorte der Abfallbehälter machen konnten.

 


Spende für den Brückenbau
 

Pfr. Lixenfeld hat eine überaus großzügige Summe von 1.000,-€ für den Neubau der Brücke an der Neumühle über den Elbbach gespendet. Im Blickpunkt war ein ausführlicher Bericht über dieses Neubauvorhaben, welches insgesamt ca. 80.000,-€ teurer wird als ursprünglich geplant.
Die Brücke hat eine sehr wichtige Nahverbindungsfunktion für Fußgänger und Radfahrer zwischen dem Neubaugebiet Fleckenberg und dem Wohngebiet „über der Elb“ mit dem Ortszentrum. Außerdem ist es ein direkter Weg zur Gedenkstätte der Schönstattfamilie am Fleckenbergweg.
Pfr. Lixenfeld möchte diesen Neubau mit seiner Spende unterstützen und damit auch auf die hohe Bedeutung dieser Baumaßnahme und Nahverkehrsverbindung hinweisen. Bürgermeister Horst Kaiser  bedankte sich im Namen der Gemeinde ganz herzlich bei dem größzügigen Spender und hofft, dass die Baumaßnahme nun bald begonnen und dann auch zügig durchgeführt werden kann.


Bürgerfinanzthema

Die Kosten der neuen Brücke über den Elbbach
Die Holzbrücke über den Elbbach hat ausgedient. Sie ist nunmehr derart marode, dass sie abgerissen und durch eine neue Brücke ersetzt werden muss. Das Brückenbauwerk wurde 1994 von Flusspionieren der Bundeswehr erneuert und 2004 saniert. Die Brücke erfüllt eine wichtige Naherholungsfunktion und ist die zweite Möglichkeit zur Überquerung des Elbbaches in der Elzer Gemarkung. Während der Westerwald-Taunus-Ausstellung (WESTA) wurde sie zeitweise als Abfahrtmöglichkeit für Autofahrer genutzt. Für den KFZ ist sie allerdings schon seit einigen Jahren statisch nicht mehr geeignet. Lediglich Fußgänger und Radfahrer dürfen sie überqueren.
Die Brücke wird nunmehr ersetzt durch eine Stahlkonstruktion, die ebenfalls ausschließlich für Fußgänger und Radfahrer zugelassen ist. Sie ähnelt der neuen Fuß- und Radbrücke am Radweg nach Hadamar.

 


Elz auf dem Weg zur fairen Gemeinde

Die Gemeinde Elz möchte „Fair Trade Town“ werden und damit zu einer der über 400 Städte gehören, die sich seit 2009 an der Aktion beteiligen. Beim 1. Elzer Familientag stellte sich die Steuerungsgruppe der Öffentlichkeit vor. Dieser gehören Vertretern der Kirchengemeinden, Kindergärten, Schulbetreuung, Seniorenwohnheimen, Vereinen und Privatpersonen an. Sie hatte einige Fair Trade-Produkte mit im Gepäck, die auf großes Interesse bei der Bevölkerung stießen. Ebenfalls kamen die Helfer mit den Elzer Bürgern ins Gespräch, um sie auf die Problematik aufmerksam zu machen und die Bestrebungen der Gemeinde zu erläutern.

 


Dauerbrenner Hundekot!
 

Bei der Gemeindeverwaltung häufen sich seit längerer Zeit wieder die Beschwerden, dass Spazier- und Gehwege, öffentliche Plätze und Grünanlagen in Elz mit Hundekot verschmutzt seien. Von den gesundheitlichen Risiken für Kinder und der Unfallgefahr gebrechlicher Menschen, die mit herumliegenden Hunde-Exkrementen verbunden sind ganz abzusehen ist der Anblick unappetitlichem und erzeugt Ekel.
Auch die Mitarbeiter des Gemeindebauhofs beschweren sich zunehmend, wenn Ihnen beim Mähen der Gemeinde-grünflächen der Hundekot regelrecht um die Ohren fliegt! Selbst Schutzkleidung und Visier helfen da nicht aus, weil der Arbeiter durch die Rotation des Mähers von Kopf bis Fuß versaut ist. Kein Wunder, das diese Arbeit keinem mehr Spaß macht.
Daher noch einmal der dringende Appell an alle Hundehalter: Gemeindliche Grünanlagen und öffentliche Plätze und Wege sind keine Hundeklos! Hundehaufen sind grundsätzlich ordnungsgemäß zu entfernen und zu entsorgen.


Gerecht gehandelte Waren in Elz

Vorfahrt für faire Produkte
Die Gemeinde Elz möchte „Fair Trade Town“ werden und damit zu einer der über 400 Städte in Deutschland gehören, die sich seit 2009 an der Aktion beteiligen.
Sie wollen die Bewerbung als „Fair Trade Town“ in Gang bringen: Eine Steuerungsgruppe aus Vertretern von Kirchengemeinden, Kindergärten, Schulbetreuung, Seniorenwohnheimen, Vereinen und Privatpersonen hat sich zusammengetan, um Produkte aus fairem Handel in Elz präsenter zu machen. Den Grundstein dafür hatte die Gemeindevertretung mit einem einstimmigen Beschluss gelegt. Um die Auszeichnung „Fair Trade Town“ zu erwerben, müssen nun verschiedene Kriterien erfüllt werden. Mit im Boot sitzen Gemeinde, Gewerbetreibende, Institutionen und Bürger.

 


Bäume, Stollen und Fledermäuse

Bericht aus der NNP vom 14.05.2016 von Heike Lachnit
Wie der Bestand der Fledermäuse in einem Elzer Waldstück auf Dauer gesichert werden kann, stellten Vetreter des Forstes und der Oberen Naturschutzbehörde vor.
Westlich von Elz direkt auf der Grenze zu Rheinland-Pfalz liegt ein 41 Hektar großes Waldstück, in dem verschiedene Fledermäuse vorkommen. Damit dieses Gebiet als Lebensraum für die Fledermäuse erhalten bleibt, stellte Jens Thomsen vom Forstamt Weilmünster einen Plan in der Gemeinde vor, der in den kommenden zehn Jahren umgesetzt werden soll. Was er beinhaltet, sollen die Mitarbeiter von Hessenforst umsetzen.
Franz Baier von der Oberen Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums Gießen gab einen kurzen Überblick zu dem Gebiet. Dieses Waldgebiet ist eines der 140 Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH-Gebiete) in Mittelhessen, die zusammen 59 000 Hektar ausmachen und zählt mit zum Netz Natura 2000 aus dem Jahr 2008. Das Netz erstreckte sich über Europa und soll wildlebende heimische Pflanzen- und Tierarten schützen. Diese FFH-Gebiete unterliegen Richtlinien, nach denen sie bewirtschaftet werden, um den vorhanden Lebensraum zu erhalten und gegebenenfalls sogar zu verbessern.

 


Die konstituierende Sitzung der Elzer Gemeindevertretung nach den Wahlen

Erwartungsgemäß ist Josef Neu (CDU) zum Vorsitzenden der Elzer Gemeindevertretung wiedergewählt worden. Auch Ingrid Friedrich (CDU) wurde als Erste Beigeordnete bestätigt.
Nach dem Ausscheiden der FWG aus der Elzer Gemeindevertretung teilen sich nun die CDU mit 18 Sitzen und die SPD mit 13 Sitzen die Verantwortung. Schon deshalb waren zur konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung am Montagabend im Bürgerhaus keine spektakulären Ergebnisse bei den Personenwahlen zu erwarten. Einziger Kandidat für das Amt des Vorsitzenden war Josef Neu, der zum dritten Male von der CDU-Fraktion vorgeschlagen wurde. Fraktionsvorsitzender Achim Schubert empfahl Neu als objektiven, überparteilichen und erfahrenen Mann an der Spitze des Gemeindeparlamentes. In offener Abstimmung wurde Josef Neu erwartungsgemäß bei drei Enthaltungen gewählt.

Mitteilungen des Bürgermeisters