Schnittkurs für Ziergehölze
 Obst- und Gartenbauverein zeigte, wie es richtig geht
Bei strahlendem Frühlingswetter fand der praktische Teil des Schnittkurses für Ziergehölze am vorletzten Samstag auf dem Rathausplatz statt. 21 Kursteilnehmer konnten unter Anleitung der Fachwarte Kerstin Haney, Günter und Gertrud Krahl, das Gelernte des vorangegangenen theoretischen Teils anwenden. Unterstützt wurde die Gruppe von den Bauhofmitarbeitern Guido Mader und Dennis Reifenberg.
Nachdem die Ziergehölze rund um den Ratsbrunnen ausgelichtet waren, kümmerte man sich noch um das Spalierobst im Durchgang zum Backes.
Da kam einiges an Schnittgut zusammen, dass aber bald gehäckselt und gleich wieder unter den Sträuchern verteilt wurde.
Bei dem schönen Wetter hat es allen Beteiligten großen Spaß gemacht und die neuen Eindrücke können bald im eigenen Garten umgesetzt werden.

Elzer Umgebung von Müll und Unrat befreit

Eine saubere Gemeinde und eine müllfreie Landschaft sind für die meisten Menschen ein wichtiges Stück Lebensqualität. Mit der Kampagne „Sauberhaftes Elz“ sorgte die Gemeinde am vergangenen Samstag mit rund 130 freiwilligen Helfern wieder für Sauberkeit rund um den ganzen Ort. Bereits seit jetzt 11 Jahren findet der Frühjahrputz der Natur in Elz statt. Jedes Jahr aufs Neue nimmt die Gemeinde so den Kampf gegen das Wegwerfen von Abfällen auf öffentlichen Plätzen und in die Gemarkung auf. Diese öffentliche Sammelaktion macht Menschen jeden Alters auf dieses wichtige Thema aufmerksam und hilft unsere Umwelt ein gutes Stück reinlicher zu machen.

 

 


Neues Fahrzeug für den DRK Ortsverband

Das alte Transportfahrzeug vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Ortsverein Elz ist in die Jahre gekommen und ein neues Fahrzeug musste her. Für 37.000 Euro schaffte der Verein sich ein neues Fahrzeug an.
Das letzte Transportfahrzeug, liebevoll vom Ortsverein „Arbeitstier“ genannt, wurde 1997 angeschafft und mit seinen 20 Jahren erreicht es nun das Ende seiner Lebensspanne. Vielfältige Aufgaben erfüllt dieses Fahrzeug, weshalb es für den DRK Elz unverzichtbar ist.

 

 


177 Sportler aus neun Vereinen im Elzer Bürgerhaus ausgezeichnet


177 Sportler aus neun Vereinen wurden bei der Sportlerehrung im Bürgerhaus Elz ausgezeichnet. Bürgermeister Horst Kaiser und Sportausschuss-Vorsitzender Matthias Schmidt  überreichten Urkunden und Präsente an die erfolgreichen Aktiven. Besonders geehrt wurde Cornelia Welker-Günther vom Schützenverein Elz. Die 47-Jährige wurde Deutsche Meisterin mit dem Perkussionsrevolver und belegte Platz zwei bei den nationalen Titelkämpfen mit der Perkussionspistole im Einzel. Ebenfalls wurde sie mehrfach Gau- und Kreismeisterin.

 

 


Elzer Umweltpreis

Ein Bewusstsein für den Naturschutz schaffen
Die Konfirmanden sowie die Kinder- und Jugendlichen vom DRK Elz erhielten den diesjährigen Umweltpreis von der Gemeinde verliehen. Damit zeichnete die Gemeinde das Engagement aus, nachhaltig etwas für den Naturschutz und die Umwelt geleistet zu haben.
Das Jugend-Rot-Kreuz (JRK) aus Elz sowie die Konfirmanden aus Elz, Staffel, Malmeneich und Gückingen haben sich im vergangenen Jahr Gedanken darüber gemacht, was es für die Natur in der Gemeinde unternehmen kann. Das JRK baute Ansitzstangen für Greifvögel und errichtete diese in der Gemarkung. Die Konfirmanden legten einen Blühstreifen an, der Bienen und Insekten bei der Nahrungsaufnahme unterstützt. Für dieses Engagement verlieh ihnen die Gemeinde den Umweltpreis von jeweils 250 Euro.

 


Teacher's Despair präsentierte die größten Hits der letzten Jahre

Zu ihrem jährlichen Konzert präsentierte die Schülerband „Teacher`s Despair“ aus Hadamar ihre größten Hits der letzten 22 Jahre. Ein großartiges Konzert mit tollen Lichteffekten untermalt sorgte für einen kurzweiligen Abend.
Die Besucher des Elzer Bürgerhauses ließen die Musiker von „Teacher`s Despair“ erst nach mehrmaliger Zugabe von der Bühne runter und Beifall gab es nicht zu kurz. Die Schülerband der Fürst-Johann-Ludwig-Schule nahmen die Besucher auf eine Reise durch die größten Hits der letzten 22 Jahre mit.

 

 


Hexenkessel brodelt durch Elz

Wieder einmal hatten wir Elzer und unsere Gäste großes Glück mit dem Wetter: Der frühabendliche Regenschauer hatte sich rechtzeitig verzogen und die späte Sonne sorgte noch für einen tollen Regenbogen über dem Fleckenberg. Danach war der Himmel blau und sternenklar als der abendliche Hexenkessel sich von der Diersteiner Straße aus in Bewegung setzte. Auch wenn am letzten Tag noch einige Kleingruppen leider wegen Krankheit absagen mussten und auch die Musiker aus Niederbrechen leider nicht dabei sein konnten, war es ein fantastischer Umzug. Eigentlich hätten bestimmt 10 Gruppen einen Preis verdient, so toll und kreativ waren die Kostüme, die mit viel Liebe zum Detail geschneidert und mit vielen Accessoires dekoriert wurden. Aber auch die Kirmesburschenjahrgänge hatten sich in diesem Jahr alle etwas Besonderes einfallen lassen und waren eine echte Bereicherung.

 

 


Rotjacken bringen das Bürgerhaus zum Beben

Die Bühne des Bürgerhauses war optisch in eine griechische Taverne verwandelt worden und auch der Elferrat bemühte die Götter des Olymps auf die Erde, um dem närrischen Volk ordentlich einzuheizen. Ein nahezu fünfstündiges Programm brachte das sehr gut besetzte Bürgerhaus zum Beben, die phantasievollen und gleichzeitig auf hohem Niveau auch sportlich und choreographisch vorgetragenen Tänze der Tanzgruppen des Royal-Balletts und der Tanzgarde begeisterten die Zuschauer. Dass auch die Männer tanzen können, bewiesen wieder einmal mehr die Bordies aus Langendernbach in bekannt dynamischer und phantasievoller Manier. Die Elzer Musikanten begleiteten in gewohnt professioneller Manier das Geschehen und sorgten für die eine oder andere Schunkeleinlage.

 

 


Kappensitzung in Elz

Auf dem griechischen Olymp
Pünktlich um 19.31 Uhr ertönte die Musik und mit viel Helau marschierte der Elferrat der Rotjacken des Kulturkreis Elz in die Narrhalla des Elzer Bürgerhauses ein. Mit im Gefolge Prinzessin Nadja I. vom Löhner Jagdschloss aus Hundsangen, welche der Gesellschaft ihre Aufwartung machte. Endlich sei sie wieder da, „die Atmosphäre, die man greifen kann, die man atmen kann, die bis in die letzte Körperzelle reicht“, so die Tollität. Fastnacht sei ein wirkungsvolles Mittel um Typen wie Erdogan, Trump oder Putin zu ertragen. Auch Torsten II. von närrischen Gesellenhaus und Tollität des diesjährigen Dreierbundes machte mit seinem Gefolge die Aufwartung.
Dies war ein herrschaftlicher Start für die Elzer Kappensitzung unter dem Motto „Sir Taki, Ouzo, Bier und Wein, Giamas alle Jecken k(g)riechen heim“. Die nächsten fünf Stunden feierten 270 Narren ausgelassen bis in den nächsten Tag hinein.

Bilderstrecke

 



Die Sternsinger waren unterwegs

Elzer und Malmeneicher Sternsinger sammeln 11.661,27 €,-

Auch in diesem Jahr waren die Elzer Sternsinger unterwegs. Es zogen  72 Kinder mit 27 Begleitern los, um den Segen „Christus mansionem benedicat“ (= „Christus segne dieses Haus“) in die Elzer Häuser zu tragen. Die 59. Aktion stand in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam für Gottes Schöpfung  - in Kenia und weltweit“. Mit dieser Aktion wurde der Klimawandel und die Verantwortung des Menschen für die Natur thematisiert.

 

 


Neujahrsempfang des TV Elz

Bericht mit Bild aus der NNP von Klaus-Dieter Häring
TV Elz bedankte sich mit einer bunten Show bei allen Aktiven des Vereins - Tolle Sportler, tolle Trainer
Ob Vorschulkinder, Kunstturner oder Leistungsriege – beim Neujahrsempfang des Turnvereins Elz trugen alle zum gelungenen Programm bei. 
Elz. 1300 Mitglieder hat der Turnverein Elz – kein Wunder, dass es beim Neujahrsempfang des Vereins im großen Saal des Bürgerhauses turbulent zuging. Mehrere Gruppen des Vereins trugen zum bunten Programm bei, das Vereinsmitglied Kai Gemeinder moderierte.

 

 


Neujahrsempfang des Elzer Geschichts- und Museumsvereins

Der Neujahrsempfang des Elzer Geschichts- und Museumsvereins ist mit seinem musikalischen Programm auf hohem Niveau ein Besuchermagnet. Neben einen Rückblick stellte der Verein die diesjährige Kulturreise nach Irland vor.
Elz. Wenn der Elzer Geschichts- und Museumsverein zum Neujahrsempfang einlädt, können die Besucher kulturelle und geschmackliche Genüsse erwarten. Neben einem hochkarätigen, musikalischen Programm lädt der Verein zur Weinprobe ein. Viele folgten dieser Einladung und der historische Saal im Rathaus war bis auf den letzten Platz besetzt.

 

 


Rettungs-Einsatz auf der Autobahn

Zu einem schweren Verkehrsunfall wurde die Feuerwehr Elz am Freitagmorgen um 5:23 Uhr auf die Autobahn in Fahrtrichtung Frankfurt alarmiert.
Aus unbekannten Gründen war ein mit zwei Personen besetzter BMW mit hoher Geschwindigkeit außer Kontrolle geraten, hatte die Leitplanken touchiert und anschließend gegen einen Lkw gekracht.
Der Aufprall war so heftig, dass der Lkw umstürzte und alle Fahrstreifen blockierte. Der Motor des BMW wurde durch den Crash aus dem Fahrzeug gerissen und landete glücklicherweise noch zwischen den Mittelleitplanken und nicht auf der Gegenrichtungs-Fahrbahn.
Während sowohl der Lkw-Fahrer und der Pkw-Fahrer sich selbst verletzt aus ihren Fahrzeugen befreien konnten, wurde der Beifahrer des Pkw in dem völlig demolierten Fahrzeug schwer eingeklemmt.
Die Anfahrt der Elzer Feuerwehr gestaltete sich erneut extrem zeitaufwendig, da wieder einmal keine Rettungsgasse gebildet wurde und Lkws auf allen Fahrspuren standen und die Sondersignale der Einsatzfahrzeuge ignorierten.
Dem Hilfeleistungs-Löschfahrzeug der Elzer Feuerwehr wurde von einem ausländischen Lkw sogar der Außenspiegel abgefahren.

 

 


Neujahrskonzert des Salonorchesters

Bericht mit Bildern von Willibald Schenk

Wunderschöner Melodienreigen zum neuen Jahr
Als das Elzer Salonorchester 1986 durch die bekannten Musiker Manfred Becker und Waltraud Jung gegründet wurde, galt es eine Lücke im Kulturleben der Gemeinde zu schließen. Denn eigentlich fehlte auf dem Gebiet der gehobenen Unterhaltungsmusik in Elz tatsächlich eine solche Musikergemeinschaft, die sich mit Salonmusik aus der Zeit zwischen1880 und 1950 beschäftigte. Der Begriff Salonmusik kommt ja bekanntlich aus dem bürgerlichen Salon und dem Ballsaal des 19. Jahrhunderts.

 

 

 


Mehr als Fische fangen

Angelsportverein
Obwohl Winterpause ist, die Fische am Teichgrund ruhen und nicht viel passiert, besuchen die Angler des Angelsportverein (ASV) Elz-Hadamar einmal die Woche die Teichanlage und schauen nach dem Rechten. Die Rohre der Zu- und Abläufe müssen freigehalten werden, damit die Fische genügend Sauerstoff bekommen. Niemand möchte im Frühjahr eine böse Überraschung erleben, erzählen Guido Mader, 2. Vorsitzender sowie Jürgen Theis, Schriftführer.

 

 


Privatinitiative macht viele Menschen glücklich

„Ich bin richtig glücklich. Es hat mir riesengroßen Spaß gemacht.“ Wer noch nach Weihnachten mit solcher Begeisterung jubelt, der muss ein tolles Geschenk bekommen haben, das er sich vielleicht schon lange gewünscht hatte. Dass diese Freude von einem Malmeneicher Mitbürger kommt, der zum Fest viele andere beschenkt hat, die er gar nicht kennt, das ist wohl eher ungewöhnlich. Schließlich haben die meisten Menschen am Fest der Liebe und des Friedens mit sich selbst genug zu tun.

 

 


Norbert Lixenfeld feierte diamantenes Priesterjubiläum

Limburg/Elz.  Norbert Lixenfeld ist nicht nur volkstümlich und heimatverbunden, weil er aus Wilsenroth im Westerwald stammt. In seinen mittlerweile 60 Priesterjahren hat „Lixie“, wie er gerne von Freunden und Weggefährten genannt wird, durch seine verständnisvolle und hilfsbereite Arbeit an der kirchlichen Basis in vielen katholischen Pfarrgemeinden an Beliebtheit weiter gewonnen. Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016 feierte der Domkapitular und ehemalige Limburger Dompfarrer Lixenfeld das seltene diamantene Priesterjubiläum.

 

 


Sternstunde

Großzügige Spende des Elzer Gewerbevereins hilft Feuerwehrleuten
Eine schöne Bescherung wurde der Elzer Feuerwehr kurz nach Weihnachten zuteil: aus dem Erlös der „Sternenaktion“ des Elzer Gewerbevereins bekam die Feuerwehr eine Spende über 1.700 Euro überreicht. Unter dem großen Weihnachtsbaum am Hirtenplatz, der reichlich mit den Sternen der „Sternenaktion“ des Gewerbevereins geschmückt war, übergab die Vorsitzende Beate Seibert-Simon im Beisein von Bürgermeister Horst Kaiser sowie zahlreichen Vorstandsmitgliedern von Gewerbeverein und Feuerwehr den symbolischen Spendenscheck an Wehrführer Hilmar von Schenck.

 


Weihnachtsverlosung des Gewerbevereins

Die glücklichen Gewinner der Weihnachtsverlosung des Elzer Gewerbevereins
Am 21.12. wurden unter notarieller Aufsicht die Gewinner der diesjährigen Elzer Weihnachtsverlosung gezogen – herzlichen Glückwunsch!
Alle glücklichen Gewinner finden Sie alphabetisch sortiert in der Liste! Die Gewinne können unter Vorlage des Ausweises im jeweiligen Geschäft abgeholt werden!
Die drei Hauptpreise gehen an:
•    Michler, Ingrid aus Limburg: 1 Weber Gasgrill mit Zubehör und Grillseminar vom Bauzentrum Friedrich im Wert von 750,- €
•    Eschhofen, Helga aus Limburg: 3 Tage-Aufenthalt in den päpstlichen Residenzen in Rom von Courtial Reisen im Wert von 600,- €
•    Müller, Stefanie aus Elz:  Gutschein vom Rolli Möbelmarkt im Wert von 250,- €.

 


Rückblick Eiszauber und Sternenmarkt

Anders als im letzten Jahr hatten wir in diesem Jahr eine sehr stabile und auch winterlich kalte Wetterlage.
In diesem Jahr wurde auch erstmals mit der Eröffnung des Eiszaubers auf dem Rathausplatz ein kleiner aber sehr stimmungsvoller Weihnachtsmarkt, den wir aufgrund der Sternenaktion des Gewerbevereins auch Sternenmarkt genannt haben, durchgeführt. In Verbindung mit der sehr schönen und stimmungsvollen Eröffnungsfeier des Eiszaubers können wir auf eine gelungene Premiere zurück blicken. Auch die geänderte Aufstellung von Eventbühne und Verlängerung des Schwerlastbodens so, dass zwei weitere Hütten am Kopfende stehen konnten und die Besucher die Eisbahn vollständig umrunden konnten, wurde von den Besuchern sehr gut angenommen und in vielen Rückmeldung begrüßt.

 

 


Frohsinn-Konzertreise nach Rom

Mit einer Konzertreise nach Rom vollendete der MGV Frohsinn Elz die Jubiläumsveranstaltungen rund um das 140jährige Bestehen des Vereins, das es im letzten Jahr zu feiern galt. Anlässlich des Opern-Gala-Konzertes „Klassik pur“ überreichte der Schirmherr der Veranstaltung, Senator Dr. h.c. Courtial eine Einladung an die Sänger nach Rom, in die ewige Stadt zu kommen. Nachdem im Mai dieses Jahres Johannes Kalpers die musikalische Leitung des Vereins übernommen hatte, war die Erarbeitung eines Konzertprogramms seine erste Amtshandlung. Nachdem große Teile dieses Programms bereits im Herbstkonzert des Frohsinns präsentiert werden konnten, freute sich eine große Reisegesellschaft von mehr als 50 Sängern mit Ehefrauen auf eine Reise nach Italien, wo für Ende November überaus angenehme Temperaturen zu erwarten waren.

 

 


Elzer Stubbemusik glänzt mit Bergkristall im Grünen Salon

Eine wundervolle atmosphärische Einstimmung in die Adventszeit ist der Elzer Stubbemusik mit ihrem ausverkauften Konzert im Grünen Salon gelungen. Der Saal im ehemaligen Hotel Schäfer wurde für dieses Ereignis extra hergerichtet und mit Tannenbäumen, Adventsgestecken und Figuren aus dem Erzgebirge stimmungsvoll dekoriert. Die Bewirtung mit Speiß und Trank übernahmen wieder die fleißigen Helfer der Rotjacken im Kulturkreis Elz. Für das Konzert hatte sich die Elzer Stubbemusik etwas ganz besonderes ausgedacht: Ausschnitte aus der Erzählung „Bergkristall“ von Adalbert Stifter wurden gelesen (Konny Neu-Müller und Andreas Schenk) und das dramatische Geschehen um die Kinder Sanna und Konrad, die sich in der Heiligen Nacht auf dem verschneiten Berg verlaufen haben, wurde durch passende Musikstücke eindrucksvoll untermalt. Gebannt lauschten die zahlreichen Besucher und ließen sich von der Geschichte und der gefühlvoll vorgetragenen Musik mitreißen.

 


Senioren suchen Nachwuchs

Dienst an der Eisbahn
Seit 14 Jahren engagieren sich die Elzer Senioren an der Eisbahn, damit diese kostengünstig betrieben werden kann. Doch die älteren Senioren brechen weg und neue kommen nicht nach. Bernd Michel steht an dem Türchen zur Eisbahn. Bevor er die Kinder aufs Eis lässt, schaut er, ob sie Handschuhe tragen. Erst dann öffnet er das Türchen. Möchten die Kinder vom Eis runter, kommen sie auch an ihm vorbei. Das Türchen muss immer besetzt sein. Kommen die Kinder zu schnell darauf zugefahren, muss es festgehalten werden, damit die Schlittschuhläufer es nicht aufstoßen und dabei vom Eis runterfallen. Seit 2010 hilft er jedes Jahr an der Eisbahn. „Der Umgang und der Kontakt mit den jungen Leuten macht mir richtig Spaß“, erzählt er.
Als vor 14 Jahren die Pläne für die Eisbahn konkret wurden, überlegte die Gemeinde, wie diese kostengünstig betrieben werden könnte. Es war klar, dass es zu teuer wird, wenn Leute dafür bezahlt werden müssen, erklärt Bernd Michel. Daher sprach die Gemeinde das Seniorenteam an, welches sofort einwilligte, ehrenamtlich von 10 bis 20 Uhr für zwei Wochen Dienste an der Eisbahn zu leisten.

 


Glanzvoller Sternenreigen

Sternenmarkt kommt gut an
Mit vielen neuen Ideen, einigen Änderungen und einem neuen Namen sowie erstmals ein ganzes Wochenende lang startete der Elzer Sternenmarkt in die vorweihnachtliche Zeit. Trotz einiger Kritik im Vorfeld kam der Sternenmarkt sehr gut bei den Elzern und auch den Gästen an.
Hunderte von silbernen Sternen schmückten den Markt und die Straßen in Elz – ganz getreu dem neuen Motto. Denn in diesem Jahr hieß der Elzer Christkindlmarkt zum ersten Mal Sternenmarkt. Doch nicht nur der Sternenschmuck war neu. Die Geschäfte hatten am Samstag bis 19 Uhr offen und lockten mit einer Sternenrallye. Der Markt öffnete am Samstag bereits um 16 Uhr auf dem Rathausplatz. Hier gab es weihnachtliche Gestecke, Holzkunstwerke, Näharbeiten und Schmuck aus Kaffee-Kapseln. Er war also fest in der Hand von kreativen Ständen. Das Podest um die Eisbahn wurde vergrößert, so dass zwei weitere Holzbuden darauf Platz fanden und ein Rundumlauf der Eisfläche wurde somit ermöglicht. Die Betreiber der beiden Hütten haben mit Honig und Schmuck während der gesamten Eiszauber-Zeit ab 16.00 Uhr geöffnet.

 


Elzer Eiszauber im Sternenglanz eröffnet

Zentrum des Sternenmarktes ist natürlich der Rathausplatz mit der allseits beliebten Eisbahn als Fixstern im Mittelpunkt. Drumherum bilden die Versorgungshütten und die Hobbyhäuschen das Sternenfirmament. Am Samstagabend eröffnete Ingrid Friedrich, Erste Beigeordnete den Elzer Eiszauber feierlich, der nun für die kommenden zwei Wochen zum Schlittschuhlaufen einlädt. Nach dem Auftritt des Eis- und Rollsportclubs aus Diez ließen die Besucher Luftballons mit Leuchtkerzen steigen. Damit war das Eis nun offiziell für den Eisbahnbetrieb freigegeben. Beim Elzer Eiszauber wird auch gefeiert: After-Work-Parties an den Donnerstagen, freitags zur Musik der 70er-, 80er- und 90er, beim Hüttenzauber und dann beim großen Finale mit dem Auftritt von „Mooderlabbe“. Vormittags erfreut sich der Eiszauber auch in diesem Jahr wieder durch eine große Resonanz der Belegung durch Schulklassen aus dem ganzen Umkreis. Kindergeburtstage und Vereine am Nachmittag, Weihnachtsfeiern von Firmen und Treffen von Stammtischen und Jahrgängen am Abend finden hier statt.

 


Fairer Tag im Josefshaus

Elz möchte Fairtrade Town werden
Im Rahmen dessen fand ein „Fairer Tag“ im Caritas-Altenzentrum St. Josefshaus statt, bei dem den Bewohnern Fairtrade vorgestellt wurde.
Die Gemeinde Elz hat die Bewerbungsunterlagen für die Auszeichnung als Fairtrade Town eingereicht. Dies war möglich, weil die Gewerbetreibenden, Vereine und Institutionen hinter dem Bestreben der Gemeinde stehen. In der Steuerungsgruppe der Gemeinde wirken Christoph Höhn, Leiter vom St. Josefshaus sowie Stefan Hummrich mit. Die Idee, auch im Altenzentrum fair gehandelte Produkte anzubieten, bestand schon länger. Nun luden sie die Bewohner zu einem Fairen Tag ein und erzählten bei Kaffee und Kuchen etwas zum Thema Fairtrade.
Wie vermittelt man Senioren den Fairtrad-Gedanken? Stefan Hummrich hatte die richtige Lösung. „Sie kennen sich alle noch die Raiffeisengenossenschaft?“ Damit hatte er die Aufmerksamkeit der Bewohner. Hierbei handelte es sich um einen Zusammenschluss von Landwirten, weil der einzelne alleine nicht auf dem Markt bestehen konnte. „Fairtrade ist das Gleiche“, so Hummrich, „nur international.“ Dabei müsse nicht lange nach den Produkten gesucht werden, denn diese gebe es inzwischen überall zu kaufen. Er erzählte kurz darüber, dass es darum geht, dass die Produzenten faire Preise für ihre Produkte erhalten und auf Kinderarbeit verzichtet wird. Damit die Senioren auch einen geschmacklichen Eindruck bekamen, gab es fair gehandelten Kaffee, Tee, Plätzchen und Naschereien. „Wir möchten ihren Gaumen sensibilisieren“, so Hummrich.

 


Landesehrenbrief für Norbert Eufinger

Seit 42 Jahren ist Norbert Eufinger bei der Elzer Feuerwehr aktiv und hat nicht nur über viele Jahre aktiven Dienst geleistet, sondern führt seit 25 Jahren als Kassierer die Geschicke des Feuerwehr-Fördervereins. Für seine Verdienste wurde der 60-Jährige jetzt durch Landrat Manfred Michel mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet. Die Liste mit Eufingers Verdiensten ist lang und eindrucksvoll, sagte der Landrat: „Wir können froh sein, dass wir noch Menschen wie Norbert Eufinger haben, die ehrenamtlich tätig sind in den Vorständen der Freiwilligen Feuerwehren. Sie machen das nach bestem Wissen und Gewissen!“
Bereits im Februar 1977 stieg er als zweiter Schriftführer in die Vorstandsarbeit ein; von 1983 bis 1991 übernahm er das Amt des Schriftführers.

 


Gemeinsame Jahreshauptversammlung der Elzer Feuerwehren

Das Jahr 2016 wird als das einsatzreichste Jahr in die Geschichte der Feuerwehr der Gemeinde Elz eingehen. Zu 182 Einsätzen sind die Floriansjünger aus Elz und Malmeneich bislang ausgerückt, im Jahr davor waren es noch 120 Einsätze gewesen, sagte Gemeindebrandinspektor Hilmar von Schenck bei der jüngsten Jahresversammlung im Elzer Feuerwehrgerätehaus. Besonders heraus ragte der 23. Juli 2016 mit einem Starkregen und über 50 Einsätzen der Wehr. Doch auch ansonsten hatten die Wehren reichlich und vielfältig zu tun. 151 Einsätze der technischen Hilfe kamen zusammen, 29 Brandeinsätze, und zwei „sonstige“ Einsätze. Elf Mal war die Feuerwehr auf der Autobahn gefordert. Die Einsatzverteilung war wie folgt: 156 Einsätze für die Ortsteilwehr Elz und 24 Einsätze für die Ortsteilwehr Malmeneich, wobei dort die gemeinsamen Löschzug-Einsatz-Alarme mit der Ortsteilwehr Elz mit eingerechnet sind.

 


Rotjacken starten in die närrische Session mit Stürmung Bürgerhaus

Am Samstag dem 19.11.2016, um 19.31 Uhr begaben sich dunkle Gestalten, angeführt von einer Horde schiesswütiger Gesellen zum Bürgerhaus, um dieses zu stürmen.
Taki, der Wirt, hatte kurzerhand den Zugang mit seinem Terrassenmobiliar verbarrikadiert und lieferte sich mit dem Sprecher der Rotjacken, Gerd Hammrich, ein lautstarkes Rededuell, was mehrfach durch den Donnerhall der Vorderlader der schiesswütigen Gesellen unterbrochen wurde.  Am Ende einigte man sich auf eine friedliche Übergabe des Bürgerhauses an die Rotjacken, gleichzeitig erklärten diese den griechischen Wirt zu ihrem „Sir Taki“, mit dem sie in der anstehenden närrischen Kampagne des Öfteren mal Sirtaki tanzen wollen. So lautet denn auch das närrische Motto für die Kampagne 2017: „Sir Taki, Ouzo, Bier und Wein – Giamas – alle Jecken k(g)riechen heim“.
Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein wurde dem Wirt auch eine große Darstellung des neuen Sitzungsordens überreicht und auf sein Wohl gegessen und getrunken.